Archiv für den Monat: Dezember 2011

20111218 Gerichtsdolmetscher und Übersetzer sofort beauftragen

Gerichtsdolmetscher und Übersetzer sofort beauftragen

Die SPKG BATTENSTEIN GmbH erstellt beglaubigte Übersetzungen weltweit.

Wer übersetzt ?

In den einzelnen Ländern der Bundesrepublik Deutschland übersetzen allgemein beeidigte, öffentlich bestellte respektive allgemein ermächtigte Dolmetscher sowie Übersetzer für die SPKG BATTENSTEIN GmbH.

Länderspezifische Anforderungen / Recht der einzelnen Länder

Allgemeine Beeidigung, öffentliche Bestellung bzw. allgemeine Ermächtigung von Dolmetscherinnen und Dolmetschern sowie Übersetzerinnen und Übersetzern richtet sich nach dem Recht der einzelnen Länder der Bundesrepublik Deutschland und unterliegt daher länderspezifischen Anforderungen.

Die SPKG BATTENSTEIN GmbH erstellt beglaubigte Übersetzungen weltweit für

– Alle EU-Amtssprachen sowie in Nicht-EU Länder weltweit

-Asien / Beglaubigte Übersetzungen der SPKG BATTENSTEIN GmbH (auch als Eilübersetzung) für China, Japan, Korea, Singapur,Taiwan, Thailand

-Amerika / USA, Kanada, Mexiko

-Südamerika

-Westeuropa / Osteuropa

Die SPKG BATTENSTEIN GmbH erstellt beglaubigte Übersetzungen fristgerecht und zeitnah binnen weniger Tage.  Heute bestellt – morgen geliefert.

 

 

20111217 Recht auf Belehrung in Strafverfahren in 22 EU-Sprachen

Recht auf faires Verfahren: EU-Regierungen erzielen Einigung über Recht auf Belehrung in Strafverfahren

Brüssel, 16. November 2011 – Die Vertreter der EU-Mitgliedstaaten haben heute Einigung über einen Legislativvorschlag erzielt, durch den Verdächtigen und Beschuldigten überall in der EU das Recht auf Belehrung in Strafverfahren zuerkannt werden soll.

„Die heute erzielte Einigung ist ein wichtiger Schritt, durch den dafür gesorgt wird, dass Verdächtige in allen EU-Ländern ihr Recht auf ein faires Verfahren in Strafverfahren geltend machen können,“ so das für Justiz zuständige Kommissionsmitglied Viviane Reding. „Die EU ist damit auf ihrem Weg zur Schaffung eines einheitlichen Rechtsraums ein großes Stück vorangekommen. Diese Maßnahme soll sicherstellen, dass alle einer Straftat beschuldigten Personen von diesem Recht Gebrauch machen können und trägt so zu einem größeren Vertrauen zwischen den Justizbehörden in der EU bei. Ich hoffe, dass der Vorschlag so rasch wie möglich vom Europäischen Parlament und vom Rat angenommen wird. “

Die Europäische Kommission hat den Vorschlag bereits im Juli 2010 (IP/10/989) im Rahmen ihrer Anstrengungen zur Sicherstellung fairer Gerichtsverfahren in der ganzen EU vorgelegt. Dabei handelt es sich um den zweiten Schritt einer Reihe von Maßnahmen zur Einführung von gemeinsamen EU-Standards in Strafverfahren. Die erste Maßnahme, nach der Verdächtige Recht auf Übersetzungs- und Dolmetschleistungen haben, wurde im Oktober 2010 vom Europäischen Parlament und vom Rat angenommen (IP/10/1305). Der Vorschlag für eine Richtlinie über das Recht auf Belehrung in Strafverfahren wird nun dem Europäischen Parlament zur Annahme unterbreitet, bevor die endgültige Annahme durch den Ministerrat erfolgt.

Die Richtlinie sieht vor, dass Personen, die einer Straftat verdächtigt werden, in einer ihnen verständlichen Sprache über ihre Rechte belehrt werden müssen. Diese Maßnahme soll gewährleisten, dass in EU-Ländern jede Person, die festgenommen wurde oder gegen die ein Europäischer Haftbefehl ergangen ist, eine schriftliche Belehrung über ihre Rechte erhält, in der ihre grundlegenden Rechte in Strafverfahren aufgeführt sind. Die Kommission hat den Mitgliedstaaten ein Muster dieser Belehrung zur Verfügung gestellt, das in 22 EU-Sprachen übersetzt wird. Neben dem Recht auf Verdolmetschung und Übersetzung (siehe IP/10/1305 und MEMO/10/351) ist das Recht auf Belehrung in Strafverfahren Teil einer Reihe von Maßnahmen, die ein faires Verfahren gewährleisten und das Vertrauen in den einheitlichen Rechtsraum der EU stärken sollen.

Hintergrund

Durch die Richtlinie soll sichergestellt werden, dass Polizeibeamte und Staatsanwälte Verdächtige über ihre Rechte belehren. Nach einer Festnahme sollen die Behörden diese Belehrung in schriftlicher in Form erteilen, wobei letztere in einfacher und leicht verständlicher Sprache abgefasst sein soll. Sie soll dem festgenommenen Verdächtigen in jedem Fall – ob er darum ersucht oder nicht – ausgehändigt und bei Bedarf übersetzt werden.

Die Rechtsbelehrung soll praktische Einzelheiten zu den Rechten des Beschuldigten enthalten, insbesondere zu seinem Recht,

  • einen Rechtsanwalt hinzuziehen,
  • über den Tatvorwurf belehrt zu werden und gegebenenfalls Akteneinsicht zu nehmen,
  • Dolmetsch- und Übersetzungsleistungen in Anspruch zu nehmen, wenn er die Verfahrenssprache nicht versteht,
  • nach der Festnahme unverzüglich einem Richter vorgeführt zu werden.

Die Rechtsbelehrung soll helfen, Justizirrtümer zu vermeiden und die Zahl der Fälle, in denen Rechtsmittel eingelegt werden, zu verringern.

Alljährlich werden in der EU über 8 Millionen Strafverfahren eingeleitet. Derzeit wird dem Anliegen, dass Festgenommene, denen eine Straftat zur Last gelegt wird, angemessen über ihre Rechte belehrt werden, in der EU auf unterschiedliche Weise Rechnung getragen. So werden Verdächtige in einigen Mitgliedstaaten nur mündlich über ihre Verfahrensrechte informiert, während in anderen die schriftliche Belehrung in einer sehr fachlichen und schwer verständlichen Sprache und nur auf Anfrage erteilt wird.

Gemäß Artikel 82 Absatz 2 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union kann die EU zur Erleichterung der gegenseitigen Anerkennung gerichtlicher Urteile und Entscheidungen und der polizeilichen und justiziellen Zusammenarbeit in Strafsachen mit grenzüberschreitender Dimension Maßnahmen erlassen, um die Rechte der EU-Bürger nach Maßgabe der Charta der Menschenrechte der Europäischen Union zu stärken.

Das Recht auf ein faires Verfahren und das Recht auf Verteidigung sind in Artikel 47 und 48 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union sowie in Artikel 6 der Europäischen Menschenrechtskonvention verankert.

Die Kommission hat im Juni 2011 einen Vorschlag für eine dritte Maßnahme vorgelegt, durch die Verdächtigten und Beschuldigten das Recht auf Rechtsbeistand und das Recht auf Benachrichtigung ihrer Familien im Fall einer Festnahme garantiert werden soll (IP/11/689). Der Vorschlag wird zurzeit im Europäischen Parlament und im Rat erörtert.

Weitere Informationen

Newsroom der Generaldirektion Justiz:

http://ec.europa.eu/justice/news/intro/news_intro_en.htm

Rechte von verdächtigten und angeklagten Personen:

http://ec.europa.eu/justice/criminal/criminal-rights/index_de.htm

Homepage von Kommissionsvizepräsidentin und EU-Justizkommissarin Viviane Reding:

http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/reding/index_de.htm

 

20121215 BQFG erfordert die Vorlage von Zeugnissen und Arbeitsbestätigungen in beglaubigter Übersetzung

BQFG  erfordert die Vorlage von  Zeugnissen und Arbeitsbestätigungen in beglaubigter Übersetzung

Das Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen, kurz BQFG genannt, ermöglicht  im Ausland geborenen Mitbürgern zukünftig die Möglichkeit, sich ihre dort erworbenen beruflichen Qualifikationen als gleichwertig mit den in der Bundesrepublik geltenden Berufen anerkennen zu lassen.

Nach Inkrafttreten des Gesetzes können jetzt Anträge von Personen gestellt werden, die über einen im Ausland erworbenen und dort öffentlich anerkannten beruflichen Bildungsabschluss verfügen.

Es müssen dann Zeugnisse und Arbeitsbestätigungen in beglaubigter Übersetzung vorgelegt werden.

Nach einer einjährigen Übergangsfrist müsse dann jeweils innerhalb von drei Monaten über die entsprechenden Anträge entschieden werden. Das Gesetz legt fest, dass zukünftig der Inhalt und die Qualität der im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen entscheidend ist, nicht aber die Staatsangehörigkeit oder die Herkunft einzelner Personen.

§ 12 Vorzulegende Unterlagen

(1) Zur Bewertung der Gleichwertigkeit sind dem Antrag auf Befugnis zur Aufnahme oder Ausübung eines im Inland reglementierten Berufs folgende Unterlagen beizufügen:

1. eine tabellarische Aufstellung der absolvierten Ausbildungsgänge und der ausgeübten Erwerbstätigkeiten in deutscher Sprache,

2. ein Identitätsnachweis,

3. im Ausland erworbene Ausbildungsnachweise,

4. Nachweise über einschlägige Berufserfahrungen und sonstige Befähigungsnachweise, sofern diese zur Feststellung der Gleichwertigkeit erforderlich sind,

5. im Falle von § 9 Absatz 1 Nummer 2 eine Bescheinigung über die Berechtigung zur Berufsausübung im Ausbildungsstaat und

6. eine Erklärung, dass bisher noch kein Antrag auf Feststellung der Gleichwertigkeit gestellt wurde.

(2) Die Unterlagen nach Absatz 1 Nummer 2 bis 5 sind der zuständigen Stelle in Form von Originalen oder beglaubigten Kopien vorzulegen. Von den Unterlagen nach Absatz 1 Nummer 3 bis 5 sind Übersetzungen in deutscher Sprache vorzulegen. Darüber hinaus kann die zuständige Stelle von den Unterlagen nach Absatz 1 Nummer 2 und allen nachgereichten Unterlagen Übersetzungen in deutscher Sprache verlangen. Die Übersetzungen sind von einem öffentlich bestellten oder beeidigten Dolmetscher oder Übersetzer erstellen zu lassen.

(3) Die zuständige Stelle kann abweichend von Absatz 2 eine andere Form für die vorzulegenden Dokumente zulassen.

(4) Die zuständige Stelle kann die Antragstellerin oder den Antragsteller auffordern, innerhalb einer angemessenen Frist Informationen zu Inhalt und Dauer der im Ausland absolvierten Berufsbildung sowie zu sonstigen Berufsqualifikationen vorzulegen, soweit dies zur Bewertung der Gleichwertigkeit erforderlich ist. Soweit die Berufsbildung in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union, einem weiteren Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder in der Schweiz absolviert wurde, kann sich die zuständige Stelle an die zuständige Stelle des Ausbildungsstaats wenden.

 

(5) Bestehen begründete Zweifel an der Echtheit oder der inhaltlichen Richtigkeit der vorgelegten Unterlagen, kann die zuständige Stelle die Antragstellerin oder den Antragsteller auffordern, weitere geeignete Unterlagen vorzulegen. Soweit die Unterlagen in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union, einem weiteren Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder in der Schweiz ausgestellt wurden, kann sich die zuständige Stelle an die zuständige Stelle des Ausbildungsstaats wenden.

(6) Die Antragstellerin oder der Antragsteller hat durch geeignete Unterlagen darzulegen, im Inland eine ihren Berufsqualifikationen entsprechende Erwerbstätigkeit ausüben zu wollen. Geeignete Unterlagen können beispielsweise der Nachweis der Beantragung eines Einreisevisums zur Erwerbstätigkeit, der Nachweis einer Kontaktaufnahme mit potenziellen Arbeitgebern oder ein Geschäftskonzept sein. Für Antragstellerinnen oder Antragsteller mit Wohnsitz in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union, einem weiteren Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder in der Schweiz sowie für Staatsangehörige dieser Staaten ist diese Darlegung entbehrlich, sofern keine besonderen Gründe gegen eine entsprechende Absicht sprechen.

20111213 DE-EN: Anleihekauf / EZB / Panikverkäufe / Währungsreform

Anleihekauf durch die die Europäische Zentralbank (EZB) =

Bond purchase by the European Central Bank (ECB)

erfolgreiche Anleihenverkäufe = successful bond sales

fehlgeschlagene Anleiheemission =  failed bond issue

Panikverkäufe = panic selling / fire sales

Währungsreform = currency reform / monetary reform

Niemand hat die Absicht = No one has any intention / Nobody has a mind

20111211 Word of the day: Durban Summit / New climate treaty / agreement / contract

Word of the day

Durban Gipfel / Neuer Klima Vertrag

Durban Summit  / New climate treaty / agreement / contract

UN-Klimagipfel               =             UN climate summit

Klimaschutzziele            =             climate change objectives

Durchbruch                     =             breakthrough

Das Ziel ist Arbeitsplätze zu sichern, die Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen und die anerkannt hohe Versorgungsqualität aufrechtzuerhalten.

The goal is job preservation, as well as achieving the Federal Government’s climate protection targets and maintaining the acknowledged high quality of supply.

__________________________________________________________________________________

Die SPKG BATTENSTEIN GmbH übersetzt Recht und Technik weltweit für Energieversorger / Unternehmen der Energiewirtschaft  / Übersetzungen für Forschung & Entwicklung im Rahmen erneuerbarer Energien / Übersetzungen internationaler Abkommen / Übersetzungen für Wirtschaftskanzleien

20111210 FAQ: Finanzkrise 2 Herabstufung der Bonität / Downgrading the credit rating

Business-Begriffe zur Finanzkrise / Übersetzung Deutsch-Englisch

FAQ: Finanzkrise 2  Herabstufung der Bonität / Downgrading the credit rating

Herabstufung der Bonität der …/LB mit erheblichen Auswirkungen auf die Liquidität

Downgrading the credit rating of …/LB with significant effects on liquidity.

 

Gleichzeitig wurde das Rating der Asset Covered Securities der ABC Bank von Aa1 auf Aa2 gesenkt; dieses Rating verbleibt zunächst noch unter Überprüfung auf Herabstufung.

At the same time, the rating of the asset covered securities of ABC Bank was lowered from Aa1 to Aa2; this rating for the time being remains under review for downgrade.

 

20111209 FAQ: (1) junk bond status etc. Wie übersetzt man Begriffe der Finanzkrise?

Die formelle Anfrage der griechischen Regierung nach Finanzhilfe sowie die Herabstufung von griechischen Anleihen auf Ramsch-Status durch die Rating-Agentur Standard & Poors hat neue Schockwellen im Finanzsystem ausgelöst.

The Greek government’s formal request for financial aid, together with the Standard & Poors‘ downgrade of Greek government bonds to junk bond status, has sent new shock waves through the financial markets.

 

20111208 Fachübersetzungen in NRW / Düsseldorf / Alle Weltsprachen

Fachübersetzungen in und aus allen Weltsprachen

Ihr Übersetzungsdienstleister seit 1984

SPKG BATTENSTEIN GMBH

für NRW / Düsseldorf

Eilübersetzungen / Expressübersetzungen / Heute bestellt – morgen geliefert

Beglaubigte Übersetzungen zur Vorlage im Inland / im Ausland

Fachübersetzungen in die Muttersprache

Lektorat / Korrekturlesung / Redaktionelle Optimierung

Festbeschäftigte und bestens ausgebildete Übersetzerteams

Patentübersetzungen

TM-Systeme

ACROSS / TRADOS

Terminologiemanagement

Projektmanagement

Ihre Angebotsanfrage  / Ihren Kostenvoranschlag erhalten Sie sofort

Die SPKG BATTENSTEIN GMBH AG ist 7 Tage die Woche für Sie erreichbar:

Hotline: 0211 370028

E-Mail: languages@battenstein.de

Fax:+49 211 370077

 

 

20111206 Ludwig-Maximilians-Universität München: Glossar in Deutsch zur Liquiditätskrise

Glossar in Deutsch zur Liquiditätskrise

Ludwig-Maximilians-Universität München

LIQUIDITY CRISIS

http://www.sfm.vwl.uni-muenchen.de/liquidity_crisis/glossar_deutsch/index.html

Sebastian Jauch

Folgende Auflistung gibt einen Überblick über englische Fachbegriffe, die oft in Zusammenhang mit der Liquiditätskrise fallen. Diese Liste soll dem besseren Verständnis der allgemeinen Wirtschaftsnachrichten und der Fachliteratur dienen. Dabei wird allerdings kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. Eine Email bezüglich fehlender Begriffe ist jederzeit willkommen.

AAA Rating

Das Rating AAA von der Ratingagentur Standard & Poor’s ist das bestmögliche Rating. Es signalisiert eine minimale Ausfallwahrscheinlichkeit für das bewertete Produkt. Weltweit gibt es kaum Anleihen, die den Ansprüchen dieser Ratingklasse genügen. Amerikanische Staatsanleihen gehören zu den wenigen Anleihen mit der höchsten Qualität. In den letzten Jahren haben vermehrt Anteile an hypothekenbesicherten Wertpapieren ein AAA Rating erhalten. Dies ist in Folge der Subprime Krise sehr umstritten. Zudem besagt das Rating nur etwas über die Ausfallwahrscheinlichkeit. Rückschlüsse auf die Liquidität und Preisentwicklung sollten nicht getroffen werden.

ABX.HE-Index

Die Firma Markit ermittelt täglich Preise für hypothekenbesicherte Wertpapiere. Diese werden in einem Index widergespiegelt. Für die Liquiditäts- und Hypothekenkrise sind die nach den unterschiedlichen Ratingkategorien gebildeten ABX.HE-Indizes relevant (HE – Home Equity) und zeigen sehr deutlich der Preisverfall der Kurse im Juli 2007.

Asset Backed Commercial Papers (ABCP)

ABCP dienen der Refinanzierung von Zweckgesellschaften, die selbst in ABS investieren. Die Refinanzierung erfolgt, indem die erworbenen ABS als Sicherheit weitergereicht werden. Gewinne können dabei über die unterschiedlichen Anlagehorizonte erzielt werden. Die langfristige Investition in ABS gibt einen höheren Zinssatz als die Käufer der kurzfristigen ABCP nachfragen.

Asset Backed Securities (ABS)

ABS sind forderungsbesicherte Wertpapiere. Dabei kann es sich um Kreditkartenforderungen, Studenten- oder Konsumkredite und auch Darlehen für den Autokauf handeln. Der originäre Besitzer der Kredite oder Forderungen veräußert über eine Zweckgesellschaft gebündelte Kreditportfolien und besichert diese mit den Forderungen oder anderen Sicherheiten. Das Ergebnis sind die forderungsbesicherten Wertpapiere.

Borrow Short

Ein Investor leiht sich Aktien und verkauft diese zugleich. Nach einer bestimmten Zeit muss er diese Aktien zurückgeben, das heißt er muss die gleich Anzahl an Aktien am Markt kaufen, um die anfangs geliehenen Aktien zurück zu geben. Fallen die Kurse hat er Gewinn gemacht, da der Verkaufskurs höher war als der Kurs beim Rückkauf.
Das Leihen von Aktien kann auch als Leihen von Geld für den Kauf bestimmter Aktien betrachtet werden. Am Ende des Geschäfts muss das geliehene Geld über die entsprechenden Aktien zurückgegeben werden.

Collateralized Debt Obligations (CDOs)

CDOs sind eine Art von ABS. Sie sind allerdings nicht aus einer homogenen Klasse von Krediten aufgebaut. In der Regel bestehen sie aus ABS aller Art und zusätzlichen Krediten oder Wertpapieren. Zudem werden CDOs aktiv verwaltet. Ihre Struktur kann sich demnach den Markteigenschaften anpassen.

Conduits

Im Zusammenhang mit der Liquiditätskrise sind Conduits Zweckgesellschaften, die in ABS investieren und sich über ABCP refinanzieren. Sie sind oftmals direkte Tochtergesellschaften von Banken, die auch Garantien für deren Zahlungsfähigkeit abgeben. Trotzdem tauchen Conduits mit ihrem Risiko nicht in der Bilanz von Banken auf. In Deutschland wurden Conduits in Folge der Probleme bei der IKB und SachsenLB öffentlich bekannt.

Credit Enhancement

Credit Enhancement beschreibt die zusätzlichen Sicherungsleistungen für ein Kreditpaket. Wenn Investoren bei der Investition in Kredite zusätzliche Sicherheiten fordern, können diese Kredite über Garantien, eine Übersicherung des Portfolios (einem Kaufpreis von 100 stehen Kredite/Forderungen mit dem Nennwert von 110 gegenüber) oder über die Bildung eines Sicherungspools mit überschüssigen Zins- und Tilgungszahlungen gegeben werden. Damit werden ABS zusätzlich gegen Verluste abgesichert.

Discount Window

Über die Hinterlegung von Sicherheiten bietet die Federal Reserve (Fed) Banken eine jederzeitige Finanzierungsmöglichkeit. Diese liegt im Normalfall 1 % über dem amerikanischen Leitzins. Dies ist das Discount Window. Im Verlauf der Liquiditätskrise hat die Fed die Zinsdifferenz um die Hälfte gesenkt.

Fire Sales

Fire Sales bezeichnen den panikartigen Verkauf von Wertpapieren. Sobald der Kurs von Wertpapieren eine bestimmte Grenze unterschritten hat oder ein bestimmtes Ereignis eingetreten ist, werden sämtliche Positionen verkauft. Dies führt zu einem weiteren Kursrutsch und dem Verkauf von noch größeren Mengen. Hierdurch können Kurse weit unter ein fundamental gerechtfertigtes Niveau fallen.

Lend Long

Aktienhandel, der dem „Borrow Short“ entgegen gesetzt ist. Dies entspricht einer Wette auf steigende Kurse. Aktien werden verliehen und zu einem späteren Zeitpunkt zurückgegeben. Das für das Verleihen erhaltene Geld kann in der Zwischenzeit gewinnbringend investiert werden.

Libor

London Interbank Offered Rate. Zu diesem Zinssatz leihen sich Banken untereinander Geld. Er spiegelt indirekt das Maß an Liquidität und das Vertrauen unter den Banken wider. Liegt der Libor weit über dem Leitzins, ist Liquidität knapp.

LTCM crisis

Die letzte große Liquiditätskrise war der Zusammenbruch des LTCM (Long Term Capital Management) Hedgefonds. Dieser verspekulierte sich mit Währungen und sein Zusammenbruch in Folge der Asien- und Russland hat das Finanzsystem bedroht. Um schlimmeres zu verhindern hat die Fed mit Zinssenkungen reagiert. Eine detaillierte packende Darstellung dieser Ereignisse findet sich im Bestseller von Roger Lowenstein „When Genius Failed. The Rise and Fall of Long Term Capital Management”. Sie liest sich spannend wie ein Krimi.

Mortgage Backed Securities (MBS)

MBS sind hypothekenbesicherte Wertpapiere und ABS damit sehr ähnlich. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass die Sicherheiten aus Hypotheken auf Immobilien bestehen.

Residential Mortgage Backed Securities (RMBS)

RMBS sind eine Unterklasse der MBS. RMBS sind ausschließlich aus Hypotheken auf Wohnimmobilien aufgebaut. Diese Wertpapierklasse leidet in der Gruppe der ABS am stärksten unter dem Rückgang der Immobilienpreise.

Subprime Mortgages

Kredite werden als Subprime bezeichnet, wenn die Schuldner einige der folgenden Eigenschaften aufweisen:

  • Zwei oder mehr Zahlungsrückstände von über 30 Tagen innerhalb des letzten Jahres oder min. einen Zahlungsrückstand von 60 Tagen innerhalb der letzten zwei Jahre
  • Kreditkündigungen, Pfändungen oder Abschreibungen auf seine Verbindlichkeiten innerhalb der letzten zwei Jahre
  • Insolvenz innerhalb der letzten 5 Jahre
  • Eine hohe Ausfallwahrscheinlichkeit, welche durch eine FICO Kreditbewertung von 660 oder weniger gekennzeichnet ist
  • Eine Quote von Kapitaldienst zu Einkommen von über 50 %

Der IMF gibt in seinem Global Financial Stability Report (PDF 624 KB) vom April 2007 einen Überblick, über die zahlreichen Begriffe im Zusammenhang mit Subprime Mortgages und Mortgage Backed Securities (Seite 8). Der jüngste Global Financial Stability Report des IWF vom September  2007 geht ausführlich auf die aktuelle Entwicklung ein; Kapitel 2 beschäftigt sich insbesondere mit der Frage, ob moderne Risk Management Techniken die Gefahr systemischer Krisen erhöht.

20111205 EU-Ratsvorsitz Dänemark publiziert in Deutsch – CDU/CSU: „Deutsch muss gleichberechtigte Arbeitssprache in der EU werden“

Deutsch muss gleichberechtigte Arbeitssprache in der EU werden

Meistgesprochene Muttersprache in der Europäischen Union

Zur Entscheidung der dänischen Regierung, ihre EU-Internetplattform über den dänischen EU-Ratsvorsitz auch in deutscher Sprache zu präsentieren, erklären der kultur- und medienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion Wolfgang Börnsen (Bönstrup) und der zuständige Berichterstatter Christoph Poland:

„Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion begrüßt die Entscheidung der dänischen Regierung, ihre EU-Internetplattform über den dänischen EU-Ratsvorsitz ab dem 15. Dezember auch in deutscher Sprache zu präsentieren. Dies unterstreicht die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Dänemark und ist ein Erfolg der Union, die sich gegenüber den EU-Institutionen stets dafür stark macht, der deutschen Sprache in Brüssel mehr Bedeutung zukommen zu lassen.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion fordert, dass die europäischen Institutionen die vollständige und ausnahmslose Gleichberechtigung des Deutschen als Arbeitssprache akzeptieren und praktizieren. Die gleichberechtigte Verwendung der deutschen Sprache als Arbeitssprache der europäischen Institutionen muss auch in der Übersetzungspraxis und bei der Bereitstellung von Übersetzungsdokumenten angewandt werden. Zwar ist die deutsche Sprache eine von 22 gleichberechtigten Amtssprachen, und neben Englisch und Französisch ist sie eine der drei Arbeitssprachen der Europäischen Union. Faktisch hat jedoch eine Reduzierung auf zwei Arbeitssprachen – nämlich Englisch und Französisch – stattgefunden.

Dies entspricht nicht der Bedeutung, die die deutsche Sprache in Europa hat. Mit einem Anteil von 18 Prozent ist Deutsch die meistgesprochene Muttersprache in der Europäischen Union: 90 Millionen Menschen in der EU sprechen sie als Muttersprache. Insgesamt spricht fast ein Drittel aller Bürgerinnen und Bürger der EU Deutsch.“

Pressemitteilung

http://www.pressrelations.de/new/standard/dereferrer.cfm?rurl=http://cducsu.cc/rCoMM0

 

02.12.2011
Wolfgang Börnsen, Christoph Poland